Gewinner kat. PROFESSIONALS

RWT Plus Wien, Österreich

Project: Das Raiqa

die idee

Das Gebäude DAS RAIQA besteht aus 9 Stockwerken. Ab dem vierten und sechsten Geschoss beginnt die Holzkonstruktion des Hotels. In der Regel bestehen die Hotelzimmer aus einer modularen Holzkonstruktion.

Als logische Anknüpfung sieht das Projekt für die schwimmende Plattform im Obergeschoss ebenfalls den ökologischen Baustoff Holz vor.

Die Decke über dem 8. Geschoss im Suite- und Dachterrassenbereich sowie das Dach über der Skybar und der Eventbereich im 9. Geschoss werden als Flachdach aus Holz gestaltet. Entscheidendes Kriterium für die Planung des Bodens aus BSP ist die Funktionalität im Bereich des Kragbalkens. Dieser hat Überhanglängen von bis zu 4,3 m von der Stütze bis zur Deckenkante. Da eine hohe Deckensteifigkeit benötigt wird, werden hier BSP-Platten mit einer Stärke von 360 mm bis 520 mm eingesetzt.

Aufgrund der Nutzungsvoraussetzungen und der Geschosse, die vorspringende Fassadenebenen aufweisen, konnten die Stützen der beiden Geschosse nicht überall übereinander positioniert werden. In diesen Fällen verfügt das 9. Geschoss über einen SPIDER-Verbinder als Stützenbasis zur Lastübertragung auf den Boden aus BSP. Eine Auslegungslast bis Fslab,d = 900 kN wird von der Decke auf die Stütze des 8. Geschosses übertragen; hierzu wird ein Verbinder SPIDER in Kombination mit Vollgewindeschrauben am Stützenkopf verwendet.

Die Stanz-Scherbelastungsfähigkeit der Decke aus BSP kann durch das SPIDER-System wesentlich vergrößert werden. Das genormte BSP hat derzeit eine Plattenstärke bis 400 mm. Durch die blockweise Verleimung der BSP-Platte entsprechend Norm EN 14080 können außerdem in Sonderfällen und unter Berücksichtigung der Qualitätsgarantie größere Stärken erreicht werden.

Gewinner kat. Students

Hull Tyler Universität of Waterloo, Ontario

Project: Sullivan Innovation Center

die idee

Das geplante 7-geschossige Gebäude aus Mass Timber wird hochmoderne Lehr- und Laborräume für Studenten des Ingenieurwesens der Universität Waterloo beherbergen.

Ziel des Gebäudes ist es, sowohl akademische als auch Forschungsobjekte in nur einem multifunktionalen Gebäude harmonisch zu vereinen und so die Forschungen in Bezug auf Holz und nachhaltiges Bauen voranzutreiben, um die Nutzung von Mass Timber zu fördern und sich dem Klimawandel mit neuen innovativen Konstruktionslösungen zu stellen.

Diese multifunktionalen und in der Zukunft veränderbaren Räume wurden mit unterschiedlichen innovativen Konstruktionslösungen realisiert, unter anderen mit den Systemen SPIDER und PILLAR von Rothoblaas und den in Waterloo entwickelten Platten aus Mass Timber mit großer Spannweite.

Das Gebäude nutzt außerdem den biophilen Charme eines Ambiente aus Holz und gewährt deshalb den Blick auf die meisten der konstruktiven Elemente. Ein Umfeld aus natürlichen Materialien macht die Menschen, die sich darin aufhalten, gesünder, glücklicher und lernfähiger. Dies kann sich auf die Lebensdauer des Projekts positiv auswirken und langfristige Kosten für Modernisierungen, Renovierungen und Umbauten reduzieren, die oftmals über die Jahre bei einem Gebäude anfallen. In ihrer Kombination sprengen diese Aspekte die Grenzen der Vorstellungskraft für Holzkonstruktionen und verleihen dem Gebäude eine Vorreiterposition als Modell für zukünftige Universitätsgebäude mit Mehrfachnutzung, die traditionell nur aus Zement oder Stahl denkbar waren.

Diese Website benutzt Cookies um den Dienst und die Nutzererfahrung zu verbessern. Mehr Informationen »